Unser Team stellt sich vor

Mag. Philipp Unterleitner  

Mag. Philipp Unterleitner

Leiter des psychologischen Zentrums für Beratung, Diagnostik und Behandlung

Diagnostik und Behandlung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen

Qualifikationen:

Klinischer- und Gesundheitspsychologe
Biofeedbacktherapeut
Legasthenie und ADHS-Trainer
EMDR-Ausbildung zur Traumatherapie
Fortbildungen in unterschiedlichsten Bereichen

Philosophie:

Für mich stehen das Wohlergehen des Menschen und die Arbeit mit dem Individuum im Mittelpunkt. Mit einer liebevollen Neugier versuche ich meine Klienten zu erfassen und zu verstehen und ihnen die Hilfestellungen zu bieten, die sie für ihre Weiterentwicklung im Leistungs- oder Persönlichkeitsbereich brauchen. Um das Wohlergehen zu sichern, ist mir natürlich neben dem einzelnen Menschen auch die Einbeziehung der Familie und des Umfelds wichtig, um angebahnte Veränderungen auch außerhalb der Behandlung zu festigen.

Im Teilleistungsbereich habe ich in jahrelanger Arbeit ein umfassendes Trainingsprogramm zusammengestellt, welches durch die Vielzahl an kombinierbaren Übungen verschiedener Teilbereiche viel Abwechslung mit sich bringt und individuell angepasst werden kann. Dies hält die Motivation am Lernen bzw. lässt sie zurückkehren, steigert den Selbstwert, stärkt spielerisch die Schwächen und hilft Stärken auszubauen.

Im Persönlichkeitsbereich versuche ich Blockaden zu lösen, vorhandene Ängste abzubauen sowie bei Schwierigkeiten im Verhalten in gemeinsamer Arbeit bessere Strategien zu entwickeln, um das Leben und das Zusammenleben zu erleichtern.



Mag.a Lena Lang  

Mag.a Lena Lang

Aufgabenbereiche:

Klinisch-psychologische Beratung und Behandlung von Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen

Krisenintervention (in akuten psychischen Lebenskrisen)

Qualifikationen:

Klinischer- und Gesundheitspsychologin
Notfallpsychologin
Krisenintervention (KIT Team – OeRK Graz-Stadt)
Stressmanagement (Stressverarbeitung nach belastenden Situationen - OeRK Graz Stadt)

Philosophie:

„Im Leben finden wir uns in der ein oder anderen schwierigen und belastenden möglicherweise auch überfordernden Situation wieder, in der es uns alleine nicht so gut gelingt, wieder hinauszufinden. Oft fehlt uns dafür nur die passende (Bewältigungs-) Strategie bzw. das helfende „Handwerkzeug“ um mit der Belastung besser umgehen zu können.“ In meiner Arbeit als Klinische- und Gesundheitspsychologin liegt mein großes Bestreben darin, Kinder, Jugendliche, ihre Eltern bzw. Bezugspersonen ebenso wie Erwachsene in schwierigen Situationen darin zu unterstützen, gestärkt aus Belastungs- und Krisensituationen hinausgehen. Verhaltensauffälligkeiten, psychische und physische (psychosomatische) Belastungsreaktionen sehe ich als einen notwenigen Impuls für mögliche Veränderungen sowohl für die Kinder und Jugendlichen als auch für das gesamte Familiensystem. Sie markieren oft einen ersten Bewältigungsschritt hinaus aus der belastenden Situation, der aufzeigt, dass sich etwas ändern muss. Sowohl in meiner klinisch-psychologischen Arbeit bei meinem Kollegen Mag. Philipp Unterleitner als auch in der intensiven notfallpsychologischen Betreuung von Menschen in Krisen (Kriseninterventionsteam und Stressmanagement beim österreichischen Roten Kreuz) lege ich größten Wert auf eine ganzheitliche Betrachtung der jeweiligen Lebenssituation für die nachfolgende individuell abgestimmte Ressourcen-orientierte und Selbstwert-stärkende Behandlung. Für eine nachhaltige Unterstützung in der sozialen, emotionalen und kognitiven Entwicklung der Kinder und Jugendlichen beziehe ich auch die Eltern und Bezugspersonen in Form von Erziehungsberatung und psychoedukativen Elterncoaching mit ein.



Melanie Gangl  

Mag.a Melanie Gangl

Aufgabenbereiche:

Mitarbeit in der Diagnostik und Behandlung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen

Qualifikationen:

In Fachausbildung zur Klinischen und Gesundheitspsychologin

Schon seit Beginn meines Studiums stand für mich fest, dass ich die Ausbildung zur klinischen Psychologin machen möchte. Im Rahmen meiner bisherigen Forschungstätigkeit hatte ich bereits die Gelegenheit mit Kindern zu arbeiten und Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit Eltern und Lehrern zu sammeln. Diese Möglichkeit stärkte weiter meinen Wunsch mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen eingehender zu arbeiten. Mein Ziel ist es, durch diese Ausbildung Methoden und Techniken zu erlernen, um Menschen in Notlagen effektiv helfen zu können und sie in ihrer Entwicklung zu unterstützen.